USA - KARIBIK - KANADA 2014

OSTKÜSTE FLORIDAS

 

April 2014

Eine Tour durch 500 Jahre US-Apokalypse

Floridas Ostküste zwischen Jacksonville und Miami ist ein tiefer Einblick in das, was man den „american dream“ nennt … hier findet man sowohl „Disney World“ als auch das „Kennedy Space Center“, die heißesten Autorennstrecken, mit über 250 km die längste Strandpromenade, die größte Hoteldichte und mit St. Augustine die älteste Stadt der USA … und das bei durchwegs 30°C jetzt zu Ostern.

 

Rückkehr nach Miami und sofort kommt ein Gefühl von Vertrautheit auf … erst wenige Tage Florida und schon fühlt man sich fast „wie zuhause“ oder wenigstens bekannt. Per Taxi gelangen wir zum Dollar Car-Rental in Miami Beach und unser erster Weg mit unserem hellblauen Mazda2 geht auf der Collins Ave. Nordwärts … richtig: bis zu unserem „Stamm-Wirtn“. 2 mal Burger & Coke mit WC und Einkauf gegenüber beim Walgreens.


Und dann glühen wir nordwärts und machen die „alte“ Erkenntnis, dass 1 Meile rund 1,6 km ist … so sind die rund 270 mi. über 400 km … also ca. 6 Stunden Highway aus Miami-Gewühl bis an den Nordrand von Daytona Beach. Hier haben wir in Anbetracht der Tatsache, dass Ostern ist, eine günstige Unterkunft per Internet gebucht … diesmal haben wir Pech: zwar super gelegen, aber alt und muffig … oder wie Gerlinde zu sagen pflegt: es stinkt!

 

Auch das Wetter hat sich seit dem Gewitter in Miami nicht beruhigt, die Schlechtwetterfront ist Richtung Norden gezogen und bietet jede Menge dichter Wolken. Und dann bekommt Gerlinde ob des windigen Wetters ihre doch leicht angeschlagene Gesundheit zu spüren, denn wir finden uns nach gepeinigter Nacht im „Ormond Medical Center“ wieder, wo die Diagnose gestellt wird: akute Blasenentzündung … nochmal 5 Tage Antibiotika! Die Zeit im Medical Center war fast wie bei uns verteilt: 1 Stunde Formulare ausfüllen, 1 Stunde warten, dann 5 min. Untersuchung … nicht ohne vorher natürlich zu bezahlen: 125,- $. Aber was soll’s … what shall’s!?!


Doch wie lautet der Wahlspruch hier: „The show must go on!“ So lassen wir uns nur kurz in unserer Reise-Betriebsamkeit einbremsen und nützen sogar die Wartezeit bis zur Aushändigung des Medikaments mit Besuch der berühmten Autorennstrecke von Daytona – ein riesiges Oval, in dem rund 170.000 Fans Platz finden, vor allem beim bekannten „500-Meilen-Rennen“ – hier donnern Anfang Februar die Motoren mit Vollgas durch die berühmt-berüchtigten Steilwandkurven, die schon so manchem waghalsigen Rennfahrer zum Verhängnis geworden sind. Und nur wenige schaffen es au den „Walk of Fame“!


Apropos Medikament. Die „Pharmacy“ gibt’s bei Walgreens, einem Einkaufscenter … unter dem Motto „Food & Pharmacy“ … die Amis werden schon wissen, warum.


Die Highlights von Floridas Ostküste lassen wir uns aber nicht entgehen – einzige Ausnahme: für „Disney World“ in Orlando bleibt zu wenig Zeit. Dafür besuchen wir die wirklich sehenswerte älteste Stadt der USA, St. Augustine, fahren über unendliche Küstenstraßen, streifen beim Kennedy Space Center und Cape Canaveral vorbei und flanieren – sozusagen stellvertretend für die längste Sandstrandpromenade der USA - über Daytonas berühmten Sandstrand, der bei Ebbe sogar mit dem Auto befahrbar ist!


Und den „Ostersonntag-Spaziergang“ beenden wir wahrlich spektakulär, denn als wir dem sprudelnden und schwer verständlichen Kellner in einer der Kneipen einfach seinem Angebot zustimmen, landet ein Monstrum mit rund 2,5 bis 3 l Bier auf unserem Tisch. Letztlich können wir davon ca. 7 bis 8 Glas bestes Yuengling-Lager zapfen, sind das Ereignis des Tages für die anderen Gäste, haben jede Menge „Fun“ und führen einige urige Gespräche … so etwas hat bisher keiner gesehen!


Und schließlich geht es wieder zurück nach Miami … Gottseidank können wir die 4. Nacht im Driftwood Resort stornieren, damit wir bereits einen Tag früher die rund 500 km zurück fahren können und der Zeitplan zur Übergabe des Wohnmobils nicht zu stressig wird. Und so eine Fahrt durch den abendlichen Verkehr über die meist 5 bis 6-spurige I-95 durch Miami Downtown kann auch ein Erlebnis sein und die Online-Buchung des Hotels La Quinta nahe der RV-Station in Cutlers Bay im Süden von Miami bringt eine völlig neue Erkenntnis: Es stinkt nicht. Da gibt’s zur Feier des Tages Yuengling-Lager und ein MacDonalds-Menü am hoteleigenen Pool …