Tongariro

ROUND THE WORLD

NEUSEELAND

Dezember 2007

Neujahr am Strand & Nordinsel 3

 

Wir haben die Weihnachtsfestivitäten im Kreise der Maoris hinter uns gebracht und starten mit neuer Energie in unsere letzte Neuseeland-Woche. Unsere Jungs haben ihren Heimflug am 2. Jänner von Auckland aus und für uns wird es am 4.1. weiter Richtung Sydney gehen …. also keine Zeit verschwenden und los!
Eine Mischung aus landschaftlichen Schmankerln, dem Jahreswechsel und natürlich der Fortsetzung unserer „Herr-der-Ringe“-Locationstour wartet darauf, erlebt zu werden. Schon mitten in Wellington beginnt das Abenteuer erneut, denn am Aussichtshügel Mt. Victoria wurden zahlreiche Szenen der Flucht der Hobbits gedreht und es dauert nicht lange und wir sitzen alle 4 unter dem Baum, wo sich die Hobbits versteckt hielten …. Selbstauslöserspaß inklusive.
Der Kaitoke Regionalpark etwa eine halbe Stunde nördlich der Hauptstadt präsentiert sich als Dschungelparadies mit allerlei exotischen Pflanzen samt Fluss und wackeliger Hängebrücke. Dem „Film-Insider“ sagt dies vorerst weniger, sein Herz schlägt höher, wenn er die Bezeichnung „Rivendell“ hört – zu deutsch „Bruchtal“. Allerdings ist die Filmszenerie völlig zurückgebaut worden und wir finden nur den Standort der Burg am Fluss …. Fantasie ist gefordert.
Die Weiterfahrt in den Norden gestaltet sich zur Geduldprobe, denn der weihnachtliche „Sommerferien“-Verkehr an der Kapiti-Küste um die Ferienorte Otaki und Waikanae bringt kilometerlange Staus und hier an der teilweise steilen Küsten gibt es nur einen Verkehrsweg Richtung Rotorua und Auckland.
Nächstes Ziel ist der Tongariro-Nationalpark im Herzen der Nordinsel. Von Palmerston geht es zuerst wieder durch echtes „Hobbitland“ mit zahlreichen Ausblicken auf Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt, ehe wir im Skiort Ohakune in den Nationalpark kommen. Der älteste und größte seiner Art in Neuseeland ist ein fantastisches Gemisch aus Vulkanlandschaft und Wüste auf der einen Seite, sowie Flussläufen mit dichtem Gebüsch- und Baumdschungel auf der anderen Seite. Man findet hier die größten Skigebiete der Nordinsel, wir in Ohakune eine Traumlodge mit dem Namen „The Hobbit Lodge“ (inkl. Internet) und im Ort „National Park“ eine Kneipe namens „Schnapps-Bar“, wo wir uns am offenen Kamin stärken und aufwärmen. Ja richtig – aufwärmen. Denn wir befinden uns in ca. 700 m Seehöhe, das Wetter hat total umgeschlagen und wir haben starken Regen bei 10 bis 12°C. Sommer auf neuseeländisch ….
Als es etwas aufhellt, kämpfen wir uns auf ca. 1600 m Seehöhe vor, um aber frustriert im dichten Wolkenschleier umzukehren und im Park-Visitor-Center auf Besserung zu warten. Trotz guter Prognose bleibt diese aber vorerst aus und so erkunden wir das Hotel, in dem die „Herr der Ringe“-Crew wochenlang gewohnt hatte – ein Nobelschuppen mit dem Namen „The Chateau“, die besten Zimmer um erstaunliche 1000,- NZD.
Als es dann doch etwas aufreißt, nützen Nick und ich die Regenpause zu einer Wanderung bei Ohakune, wo wir im Fluss zahlreiche Locations erwandern, inklusive Wasserfälle und Schluchten …. auf den Spuren von Frodo, Sam und Gollum.
Wie auch am Tag darauf, als wir bei strahlendem warmen Sommerwetter in der Vulkanlandschaft des Tongariro NP auf 1650 bis 1750 m herumwandern und neben Drehplätzen auch tolle Ausblicke auf den Nationalpark und den – zuletzt im September 2007 aktiv gewordenen – Vulkan genießen. Für HdR-Rans: Es handelt sich um „Mordor“ bzw. den Schicksalberg aus der Trilogie.
Letzter Standort mit HdR-Inhalt ist Matamata, in dessen Nähe bereits zahlreiche „heiße Quellen“ und die Original-Location für „Hobbiton“ (Hobbingen) zu finden ist. Im netten „Broadway Motel“ relaxen wir vorerst am Pool und dem heißen „Whirl-Spa“, ehe es am nächsten Tag in einer „Guided Tour“ für 50,- NZD pro Person (d.s. ca. 27,- Euro) per Bus zur privaten Schaffarm der Fam. Alexander geht, wo die Reste des Drehortes noch heute zu begehen sind. Nick ist in seinem Element und wir fühlen uns ebenfalls ins „Auenland“ versetzt.
Dann geht’s weiter nach Rotorua, wo wir für Silvester und Neujahr bereits im „Cedarwood Lakeside Holiday Resort“ eine tolle und günstige „Family-Unit“ gebucht haben. Gottseidank, denn um diese Jahreszeit sind die touristischen Gebiete ziemlich ausgebucht und wir wollen den Jahreswechsel stimmungsvoll und gemütlich verbringen.
Und dies ist auch so: den Silvester-Tag verbringen wir vorerst in den bemerkenswerten „Vulkanerscheinungen“ Rotoruas (heiße Quellen, Geysire, viel Schwefelgestank, brodelnde Schlammlöcher etc.) samt orig. gekochtem Mais und Maori-Konzert. Dann relaxen wir etwas am Pool, am See und im hauseigenen Spa, ehe wir am Abend mit BBQ („Grillen“), Kartenspielen und Lagerfeuer am Strand das neue Jahr erwarten und feiern. Zuhause ist es 12 Uhr Mittags – wir sind unserer Zeit scheinbar mächtig voraus …!?!
Der Neujahrstag verläuft natürlich auch ungewöhnlich. Über Hamilton gelangen wir nach Raglan, einer zu dieser Zeit überlaufenen Enklave für Strand- und Surffans mit herrlichen Wellen (angeblich der besten „linksbrechenden“ des Pazifiks) und kilometerlangen breiten Sandstränden. Und dazu gehören auch die wenig winterlich anmutenden 27 bis 28°C, die uns so gut wie gar nicht an zuhause erinnern. Far far away ….. wo Schneefall bei minus 5° herrscht - für unsere Jungs geht’s schon bald dorthin zurück.