ROUND THE WORLD

NEUSEELAND

Dezember 2007

Neuseeland Südinsel Part 1  – 

Familienausflug zu Robben und

"Herr der Ringe"

 

Butterweich und überpünktlich setzt die Maschine der Billig-Airline Pacificblue.com von Auckland kommend am „Middle Earth Airport“ Wellington International auf und bringt kostbare Fracht aus Europa mit: unsere Söhne Alex und Nick, die nach rund 42 Stunden „Höllentrip“ via Bangkok und Taiwan ebenfalls am „anderen Ende der Erde“ angekommen sind. „Familientreffen“ und gemeinsamer Weihnachtsurlaub ist angesagt - zuerst gönnen wir uns allen aber eine kurze Akklimatisierungsphase, ehe es auf die Spuren der Landschaften  und Drehorte von „Herr der Ringe“ geht. Die Filmstudios von Produzent Peter Jackson befinden sich übrigens gleich neben dem Airport in Miramar, sind allerdings nicht zugänglich. So machen wir uns auf die Suche nach „Edoras“, „Isengard“ oder „Helms Klamm“ …. leicht wird’s aber nicht, denn die Digital-Filmemacher haben im „Herr der Ringe“ oft mehrere Landschaften vermischt und durchwegs im Studio computeranimiert und ergänzt.

Wir starten zur Südinsel per Fähre (Toyota Hilux, Alex und Roko) und per Kleinflugzeug (Gerlinde und Nick) von Wellington nach Picton …. die Angst vor stürmischer See in der „Cook Strait“ ist allerdings unbegründet. Ankunft in den Marlborough Sounds leider bei sehr trübem Wetter. Die Landschaft, in der James Cook fast 250 Jahre zuvor einen Großteil seiner Land-Zeit in Neuseeland verbracht hat, ist zauberhaft, urtümlich und nur mit Hilfe eines geländetauglichen Fahrzeuges wie unserem Toyota 4WD zu erkunden. Jachten und Wassertaxis sind hier die adäquateren Fortbewegungsmittel.

Wir finden in Picton ein tolles Quartier direkt am Meer, nützen das 2-geschossige Superapartment auch zum Relaxen und Energie tanken und unternehmen Ausflüge durch die Marlborough Sounds (großteils auf Schotter), ins Weingebiet bei Blenheim und die Hauptstadt der Region, Nelson. Hier flanieren wir auf der geschäftigen Trafalgar Street und genießen das bunte Treiben am „Saturday Market“. Und überall finden wir „Hobbingen“, das „Auenland“ oder „Bruchtal“. Die wirkliche Suche starten wir allerdings erst bei Christchurch, der 350.000-Einwohnerstadt und Hauptstadt der Südinsel.

Auf der Fahrt dorthin geht’s entlang der fantastischen Ostküste mit kilometerlangen schwarzen Sandstränden samt Surferbrandung, Tauchparadiesen und einem 4 km langen Felsstreifen mit tausenden von Pelzrobben, die sich vor den unzähligen Touristen in Pose werfen und in der Sonne liegen. Auf den Wegen zu den schönsten Plätzen ist man wieder auf ein geländetaugliches Fahrzeug angewiesen, zumal es des Öfteren auch Flussläufe zu durchqueren gilt. Und bei einem intensiven Wellenbad nahe Kaikoura büße ich einen Zehennagel am rechten Fuß ein, was mich aber nicht von einem Strandspaziergang beim Cave Rock in Sumner bei Christchurch abhält, wo wir am Fuße der Klippen Quartier beziehen und einen tollen Sonnenuntergang vom Wintergarten des B&B erleben.

Nach kleiner Besichtigungstour von Christchurch bei 29 bis 30°C (na gut es ist Sommer!) zweigen wir ins Gebirge ab und über die Skigebiete von Mt. Hutt und Mt. Somers gelangen wir in das Tal von Hakatere. Gut 30 km geht es dann noch auf Schotter in ein mächtiges Tal und trotz düsterem Wetter und nur mehr 14 bis 15°C finden wir den Mount Sunday – im „Herr der Ringe“ die Heimat von „Edoras“, die Hauptstadt von Rohan. Und wahrscheinlich gibt es keine größeren „Herr der Ringe“-Fans und Kenner wie unsere Söhne – so lassen sie sich auch von Regen, Wind und Kälte nicht abhalten, zwei Flussläufe zu durchqueren, den Gipfel des Gebirgsstockes zu erklimmen und die Bücher von Tolkien (Bände 1 – 3) bis an einen ihrer Filmdrehorte zu bringen, um dies fotografisch festzuhalten. (Bei Rückfahrt hat es übrigens auf 10°C abgekühlt und es schüttet!)

Wie auch einen Tag später, als wir aus der Schlechtwetterfront Richtung Süden, Richtung Queenstown (dem Internet und seiner Wettervorhersage sei Dank!) flüchten und unsere Route kurzfristig ändern. So landen wir nach Fahrt auf der „Inland Scenic Route 72“ über Lake Tekapo, dem urigen „Lindis Pass“ und der Kawarau-Schlucht in Arrowtown bei Queenstown, einem idyllischen, verträumten Relikt aus Goldgräberzeiten, das uns ein weiteres Drehort-Highlight bietet: die „Bruinen-Furt“ im Elbenland von „Bruchtal“ … eine Wanderung durch hüfthohes Wasser im Fluss bei 20°C am 18. Dezember! Es weihnachtet sehr ….

Ankunft per Fähre in Picton